Ein letztes Mal – Banff, Okanagan, Vancouver

Ein junges Paar aus Ontario hatte mir einen Lift zurück nach Banff angeboten. Das ist nicht nur günstiger, sondern auch entspannter als sich zum x-ten Mal in den Greyhound zu quetschen. Es ging nochmal für 2 Nächte nach Banff, spontan und aus gutem Grund.

Ein ehemaliger Arbeitskollge aus Eppstein (Hessen) hatte zwischenzeitlich ebenfalls bei Fairmont gekündigt und wollte sich Richtung Westen aufmachen. Er hatte noch einen freien Platz im Auto: Roadtrip!!! Die Fahrt ging erst mitten durch die Rockies mit dem Ziel Okanagan Valley, zu dem Coldstream und Kelowna gehören. Hier ist es im Sommer wesentlich wärmer als im Rest Kanadas und Trauben, Äpfel, Aprikosen gedeihen prächtig.

Torben hatte mir angeboten, mich kurz bis vor Kelowna mitzunehmen, da er noch einen Zwischenstop bei Bekannten in Coldstream eingeplant hatte. Man sollte jedoch immer mit der gnadenlosen Gastfreundlichkeit der Kanadier rechnen. Die beiden hatten uns vorab zum Dinner in Lumby eingeladen. Beim gemeinsamen Abendessen, kurz bevor Torben mich zur Bushaltestelle in Vernon fahren wollte, hatte man es mir sozusagen unmöglich gemacht, weiterzureisen (‚Schau es dir einfach mal an, wenn du es nicht magst, kannst du immer noch weiterfahren‘). So blieb ich auch 2 Nächte bei Gary & Elka in Coldstream, die beiden sind wunderbar!

Meine nächste Station war Kelowna. Für diejenigen unter euch, die meinen Blog verfolgt haben wissen, welch ‚innige Freundschaft’ mich mit diesem Ort verbindet (Schöne Grüße aus Hässlich Kelowna). Auch diesmal blieb ich 2 Nächte, gleiches Hostel, gleiche Location. Da weißte, was de hast (oder auch nicht). Diesmal hab ich mich wirklich auf die Suche nach den schöneren Ecken in Kelowna gemacht und wurde sogar fündig. Die Schotten haben Loch Ness, die Kelownians haben das Ogopogo-Monster! Es versteckt sich, so verrät die Gerüchteküche, im Okanaga Lake. Und es frisst diejenigen auf, die im Hostel Handpapiertücher ins Klo werfen. Also Obacht!

Auch in Kelowna hatte ich Glück. Sarah aus Vancouver hatte ihre Familie in Kelowna besucht und einen ‚shared ride‘ zurück nach Vancouver bei Craigslist eingestellt. So ging es nochmal für ein paar Nächte in die teuerste Stadt Kanadas. Mehr dazu im nächsten Blogeintrag. An dieser Stelle schöne Grüße aus Tofino!

Advertisements

Ein Kommentar

  1. Yeah, du rockst noch Canada! 🙂 Ich danke an dieser Stelle sehr herzlich für die hübsche Lake-Louise-postcard, liest sich gut und ich freu mich sehr darüber!! I’ll stick to the ‚heavenicetrip, mate‘ & stay safe. (Notiz an mich: Kelowna vllt. besser umfahren :-P)

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.